10 gesunde Lebensmittel für Sportler

Gute Ernährung sorgt für ein besseres Training

Neben der Gestaltung des Trainings an sich ist für Sportler die Ernährung sicherlich das Wichtigste, um fit zu bleiben. Die Verwendung des richtigen Obstes oder Gemüses wirkt sich einerseits positiv auf die Gesundheit aus. Doch bestimmte Lebensmittel können dafür sorgen, dass der Körper stets mit den notwendigen Nährstoffen, Antioxidantien und entzündungshemmenden Mineralien versorgt wird. Sie unterstützen den Muskelaufbau und verbessern die sportliche Leistung. Fettsäuren geben dem Körper Energie und machen jeden müden Sportler im Handumdrehen wieder fit. Was aber sind die besten Lebensmittel für Sportler? Wir haben eine Liste der zehn gesündesten Produkte zusammengestellt.

  1. Eier
    Eier sind mit Sicherheit das bekannteste Superfood für Sportler. Sie sind reich an Cholesterin und Omega-3-Fettsäuren. Für Athleten sind Eier gesund, da sie eine Vielzahl von Nährstoffen wie Vitamin B12 oder Protein enthalten. Tatsächlich stehen sie an der Spitze wenn es darum geht das meiste Protein eines Lebensmittels zu absorbieren. Ihr Protein gehört zu den verdaulichsten der Welt. Zudem sind Eier eine ausgezeichnete Quelle für Aminosäure, was für eine zügige Muskelreparatur sorgt.
  2. Süßkartoffeln
    Spricht man über gesunde Lebensmittel für Sportler gehört die Süßkartoffel sicherlich nicht zu den ersten Dingen, die einem einfallen. Allerdings sollten gerade Sportler dafür sorgen mehr von diesem Gemüse zu essen. Süßkartoffeln enthalten nämlich mehr Beta-Carotin als jedes andere Gemüse oder Obst und sind eine tolle Quelle für Vitamin C und eine der wenigen Quellen für fettfreies Vitamin E. Beide dieser Vitamine unterstützen die Regenerierung der Muskeln nach dem Training und das in der Süßkartoffel enthaltene Eisen sorgen während des Sports für eine bessere Sauerstoffproduktion.
  3. Lachs
    Für eine optimale sportliche Leistung ist Voraussetzung, das dem Körper viel hochwertiges Eisen, Protein und Vitamin B12 hinzugeführt wird. Mit Lachs erhält man sogar alles drei auf einmal und zusätzlich wichtige Omega-3-Fettsäuren. Klinische Studien belegen, dass die in Lachs gefundenen Fette Herzerkrankungen reduzieren und Omega-3-Fettsäuren Darmbeschwerden vermindern können. Für Sportler besonders wichtig: Die Fettsäuren wirken entzündungshemmend und machen müde Muskeln wieder munter – und schützen zudem vor Arthritis.
  4. Erdnussbutter
    Wie alle Nüsse sind Erdnüsse eine hervorragende Quelle für ungesättigte Fette. Sie helfen Ihr Cholesterin zu senken und das Herz-Kreislauf-System intakt zu halten. Erdnussbutter enthält eine besonders große Menge an Protein das benötigt wird, um den Muskelaufbau anzukurbeln und sich zu regenerieren. Daneben liefert Erdnussbutter eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralien, wie zum Beispiel Folsäure, Magnesium oder Zink, was nicht selten zur Heilung und Stärkung des Immunsystems verwendet wird.
  5. Kakao
    Mit einer Tasse Kakao nach dem Training wird der Begriff Muskelkater zum Fremdwort! Kakao liefert gleich eine ganze Reihe an Nährstoffen, darunter Kalzium, Phosphor und Vitamin D. Darüber hinaus enthält Kakao erhebliche Mengen an Vitamin-B-Komplexen, durch die Lebensmittel in Energie umgewandelt werden. Das perfekte Verhältnis zwischen Kohlenhydraten und Protein, wie Studien nachweisen, ist grundlegend für die Aufnahme von Nährstoffen und Flüssigkeit nach dem Training und helfen den Muskeln daher sich nach einer anstrengenden Einheit schnell zu regenerieren.
  6. Joghurt
    Athleten und Sportler greifen gerne auf dieses altbewährte, gesunde Lebensmittel zurück, denn es ist reich an Vitamin B12 und gibt dem Körper seine Energie, was der Müdigkeit, gerade nach dem Training, entgegenwirkt. Zudem liefert Joghurt – und ganz besonders griechischer Joghurt –Kalzium, das das Knochenwachstum unterstützt und das Risiko von Osteoporose verringert. Aber nicht nur das! Nebenbei spielt Kalzium auch eine nicht ganz unbedeutende Rolle im Stoffwechsel der Muskeln. Joghurt ist daher ein Allrounder und kann mit nahezu jedem anderen Lebensmittel in dieser Liste kombiniert werden.
  7. Kokosnusswasser
    Gesunde Lebensmittel für Sportler können nicht nur Gemüse oder Obst sein. Ein gutes Beispiel für ein Superfood das in keine der Kategorien passt ist das Kokosnusswasser. Es ist natürlich reich an Elektrolyten und dadurch besonders gut auf schnellem Weg den Flüssigkeitshaushalt wieder auf Vordermann zu bringen und die beim Sport ausgeschiedenen Flüssigkeiten und Elektrolyte wieder aufzufüllen. Zudem sorgen die im Kokoswasser enthaltenen Kohlehydrate für die notwendige Energiezufuhr.
  8. Rote Beete
    Egal ob als Salat oder Saft, rote Beete ist ein wahrhafter Goldbrunnen, wenn es um Nitrate geht. Diese Nitrate werden vom Körper in Stickoxid umgewandelt. Dieser Vorgang optimiert die Energieproduktion. Nicht selten wird über rote Beete daher gesagt, sie sei eine legale Art das Blut zu dopen. Rote Beete – oder Rüben – schaffen es, den Körper auf natürliche Weise noch effizienter werden zu lassen und aktivieren das Herz, was für eine erhöhte Sauerstoffzufuhr sorgt.
  9. Chia-Samen
    Sportler sollten auf diese „Wunder-Samen” nicht verzichten. Sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffen, Protein und liefern gleich eine ganze Reihe an Mineralien wie Kalium, Kalzium oder auch Magnesium. Omega-3-Fettsäuren unterstützen den Körper bei der Heilung von Entzündungen, beispielsweise auch der Muskeln, steigern die Ausdauer, geben Energie und sind gut für das Gehirn. Somit helfen sie beim Training fokussiert zu bleiben.
  10. Grünkohl
    Meist wird dieses Gemüse mit dem im Norden bekannten Pinkel in Verbindung gebracht und ruft im Rest Deutschlands eher Naserümpfen hervor. Dieser Ruf wird ihm aber nicht gerecht. Denn dank der Reichhaltigkeit an Nährstoffen wie Vitamin C und K, Magnesium, Eisen, Zink und Kalzium ist Kohl eines der nahrhaftesten Gemüse überhaupt. Besonders für Sportler, die während des Trainings viele dieser Nährstoffe durch Schwitzen ausscheiden, sollte Grünkohl ein wichtiger Bestandteil der Ernährung sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.